Der offene Ganztag

Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung ist ein wichtiger Bereich im Tagesablauf des Ganztagsangebotes. 

Nach vereinbarten Regeln erledigen die Kinder die Hausaufgaben in der Zeit von 12.15 bis 15.00 Uhr in kleinen, schuljahresbezogenen Gruppen von maximal 15 Schulkindern unter Anleitung einer Erzieherin, einer qualifizierten Honorarkraft oder einer Lehrerin.

Die Kinder notieren sich die Hausaufgaben täglich im Unterricht, so dass die Leitung einen Überblick über die zu erledigenden Arbeiten hat. Dem Vermögen des Kindes entsprechend wird auf die selbständige Erledigung geachtet. Bei Bedarf erfolgt Unterstützung, allerdings keine Nachhilfe! Bei auftretenden Schwierigkeiten findet Rücksprache mit der Klassenlehrerin statt.

Die Aufgaben werden in der Regel im eigenen Klassenraum erledigt. Nach Fertigstellung können die Kinder zurück ins BeKi-Haus.

Die Aufgaben können im Allgemeinen in der vorgegebenen Zeit beendet und durch die Leitung kontrolliert werden. Andernfalls erhalten die Lehrkräfte und Eltern eine Mitteilung im Notizheft.


Folgende Arbeitszeiten gelten derzeit für die Schüler

  • Jahrgang 1 und 2:      30 Minuten
  • Jahrgang 3 und 4:      45 Minuten


Durch die Einbeziehung der Lehrkräfte in die Hausaufgabenbetreuung findet eine enge Zusammenarbeit mit der Schule statt.

Ein regelmäßiger Austausch ist gewährleistet und auftretende Probleme können frühzeitig erkannt und von mehreren Seiten gleichzeitig aufgefangen werden.

Trotz dieser intensiven Hausaufgabenbetreuung ist es wichtig, dass auch die Eltern die Aufgaben kontrollieren und je nach Lern- und Leistungsverhalten ihres Kindes gemeinsam zu Hause üben. Die OGS leistet elternunterstützende aber nicht ersetzende Hausaufgabenbetreuung!

Um in dem stark festgelegten, rhythmisierten Tagesablauf Freiräume und Abwechslung zu ermöglichen, wurden generell Hausaufgabenfreie Tage festgelegt:

  • freitags
  • vor Feiertagen und Sommerferien
  • nach Bundesjugendspielen
  • an Elternsprechtagen
  • während der Projektwoche
  • nach Ankündigung „besonderer“ Schultage